Geschichte

Mitten im Kalten Krieg fanden sich am 3. Juli 1973 die Vertreter von 15 NATO-Staaten, 7 Staaten des Warschauer Paktes und 13 neutralen Ländern zur Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) zusammen. Die Verhandlungen dauerten fast zwei Jahre. Am Ende jedoch stand ein Dokument, das für die europäische Sicherheitsarchitektur wegweisend werden sollte: Die KSZE-Schlussakte von Helsinki. Nach dem Ende der Blockkonfrontation wurde die „Konferenz“ zu einer „Organisation“, aus der KSZE die OSZE - mit heute 57 Teilnehmerstaaten von A wie Albanien bis U bis Usbekistan.

Die Wirkung der Schlussakte von Helsinki war groß, auch wenn es sich nicht um einen völkerrechtlich bindenden Vertrag handelte: Die 35 KSZE-Teilnehmerstaaten hatten sich darauf geeinigt, den Text der Schlussakte im Anschluss an die Unterzeichnung zu veröffentlichen. Auf diese Weise wurden die vereinbarten Verpflichtungen und Prinzipien allen Bürgerinnen und Bürgern zugänglich.

Der folgende KSZE-Prozess führte zur Annäherung von Ost und West und half mit, die Spaltung Europas und damit auch die deutsche Teilung zu überwinden. Zahlreiche Friedensinitiativen und Bürgerrechtsbewegungen in den Staaten des Ostblocks beriefen sich auf die Vereinbarungen von 1975.

Bei einem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der KSZE im November 1990 in Paris erklärten die Teilnehmerstaaten die jahrzehntelange Teilung Europas für beendet. Anfang 1995 wurde aus der KSZE die "Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa" (OSZE) mit Sitz in Wien.

Heute gehören der der OSZE 57 Teilnehmerstaaten an, deren gemeinsamer Raum sich von Vancouver am einen Ende des Pazifiks bis nach Wladiwostok am anderen Ende des Pazifiks erstreckt.

Geschichte

Unterzeichnung der KSZE-Schlussakte, 1. August 1975

Alles Gute zum 40.! 2015 – Ein Jubiläumsjahr für die Schlussakte von Helsinki

KSZE-Schlussakte mit den Unterschriften von Bundeskanzler Helmut Schmidt für die Bundesrepublik Deutschland und des Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker für die DDR

Am 1. August 2015 jährt sich die Zeichnung der KSZE-Schlussakte zum 40. Mal. In mehreren Konferenzen, Ausstellungen, Erklärungen und Aufsätzen wurde in diesem Jahr an diesen Meilenstein erinnert und die Bedeutung für die Gegenwart und Zukunft  beleuchtet. Es gibt auch einen speziellen Hashtag bei Twitter: #Helsinki40. Hier gibt es weitere Informationen zu einigen dieser Veranstaltungen und Erklärungen:

Außenminister Steinmeier: Vision von einem Europa des Vertrauens

OSZE:  „Informal high-level OSCE meeting in Helsinki, July 2015"